„Mokume gane“
Der Schmuckdesigner Michael Andrés von Hobe ist ein wahrer Meister der Mokume-Gane-Schmiedetechnik, die um 1600 in Japan entwickelt wurde. Bei der Schmiedetechnik des mokume ganes, werden verschiedenfarbige Metallbleche zunächst verschweißt … dann mehrfach geschmiedet und weiterverarbeitet bis vielfältige Muster entstehen … der japanische Begriff „Mokume Gane“ ist übrigens eine Anspielung auf die entstehenden Maserungen, denn auf japanisch bedeutet „Moku“ Holz, „Me“ Auge und „Gane“ Metall … Michael Andrés von Hobe schafft es auch bei ganz zarten Ringen ein spannungsreiches Farbenspiel entstehen zu lassen … abgebildet ist ein ovales Trauringpaar aus 750/ooo Gelbgold und 950/ooo Platin.
mvh, Mokume gane, Trauringe, Gelbgold, Platin, Hochzeit, Bochum, Schmuckatelier
16592
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16592,cookies-not-set,stockholm-core-1.2.1,select-theme-ver-6.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

„Mokume gane“

Der Schmuckdesigner Michael Andrés von Hobe ist ein wahrer Meister der Mokume-Gane-Schmiedetechnik, die um 1600 in Japan entwickelt wurde. Bei der Schmiedetechnik des mokume ganes, werden verschiedenfarbige Metallbleche zunächst verschweißt … dann mehrfach geschmiedet und weiterverarbeitet bis vielfältige Muster entstehen … der japanische Begriff „Mokume Gane“ ist übrigens eine Anspielung auf die entstehenden Maserungen, denn auf japanisch bedeutet „Moku“ Holz, „Me“ Auge und „Gane“ Metall … Michael Andrés von Hobe schafft es auch bei ganz zarten Ringen ein spannungsreiches Farbenspiel entstehen zu lassen … abgebildet ist ein ovales Trauringpaar aus 750/ooo Gelbgold und 950/ooo Platin.

Designer

Michael Andrés von Hobe - mvh